Schützenkönig 2018: Werner Topp

Walstedde hat einen neuen König: Um 18.15 Uhr holte Werner Topp am Samstag mit dem 533. Schuss die letzten Reste des stolzen Weißkopfseeadlers mit dem Namen "Kaiserlicher Habanero aus der Kolpingstraße" von der Stange und regiert nun zusammen mit seiner Nachbarin Gerda Berenbrock für ein Jahr das Lambertusdorf. Ohne großartige Konkurrenz krönte sich Topp zum neuen Regenten und ließ sich anschließend von den zahlreichen Besuchern auf der Schützenwiese frenetisch feiern.

Gestartet war das diesjährige Schützenfest im Lambertusdorf am Freitag mit dem Antreten der Avantgarde, des Spielmannzuges und der rund 150 Schützen auf dem Kirchplatz. Von dort marschierten die Beteiligten bei einer kühlen, aber trockenen Witterung zum Festzelt, in dem der ökumenische Gottesdienst stattfand. "Auch, wenn wir in der Welt zurzeit einige Krisen zu bewältigen haben, ist eins klar: In Walstedde feiert das ganze Dorf gemeinsam Schützenfest", bemerkte Pastor Jörg Schlummer während der Schützenmesse. Pfarrerin Dorothea Helling ergänzte, dass es wichtig sei, dass sich die Schützen um Tradition und Sitte kümmern würden. "Da, wo Schützen sind, ist auch Heimat." Danach ging es mit dem Aufsetzen des Schützenvogels weiter, bevor das Bierfass-Ausschießen für Mitglieder bis zum 30. Lebensjahr ausgetragen wurde. Bei diesem Wettbewerb setzte sich Maximilian Nettebrock um 22.16 Uhr mit dem 226. Schuss durch und wurde anschließend für seinen "goldenen Schuss" bejubelt.

Nach einer kurzen Nacht stand am Samstag das Antreten der Schützenkameraden, der Avantgarde, des Spielmannzuges sowie der Kinderkompanie am Bundeshaus auf dem Programm. Es folgte der Umzug durch das festlich geschmückte Dorf, um das scheidende Kaiserpaar, Detlev Bartkowiak und Angela Braun, abzuholen. Traditionell wurde im Anschluss am Ehrenmal ein Kranz niedergelegt, bevor auf der Schützenwiese das Vogelschießen begann. Nachdem mit "Detzen" Bartkowiak der zu diesem Zeitpunkt noch amtierende Kaiser den Wettstreit eröffnet hatte, legten die Schützen zuerst zielsicher auf die Insignien an. Dabei sicherte sich Maximilian Nettebrock mit dem 54. Schuss den Apfel und mit dem 213. Schuss den linken Flügel. Das Zepter ging nach dem 130. Schuss durch Fabian Vogt zu Boden. Martin Lück konnte nach dem 178. Schuss die Krone sein Eigen nennen und Lars Haber nach dem 202. Schuss das Fass. Thomas Schlüter erleichterte den Vogel danach mit dem 217. Schuss um den rechten Flügel.

Viele Schaulustige verfolgten das Schießen auf der Schützenwiese und nutzten auch wieder das reichhaltige Kaffee- und Kuchenbuffet im Festzelt. Für die kleinen Besucher hatte der Bürgerschützenverein zudem erneut ein Kinderschminken organisiert. Nach der Proklamation des neuen Regenten am Abend verfolgten dann viele Zuschauer den Last-Minute-2:1-Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden bei der Weltmeisterschaft. Danach ließen es die Walstedder zur Musik der "Olaf Wittelmann Band" im Rahmen des "Großen Schützenballs" noch bis tief in die frühen Morgenstunden ordentlichen krachen.

Der Sonntag wurde am Nachmittag mit dem Platzkonzert des Herringer Blasorchesters auf dem Kirchplatz eröffnet. Nach einem kurzen Umzug durch das Lambertusdorf fand unter den Augen zahlreicher Zuschauer auf der Dorfstraße die Parade samt Fahnenschlag statt. Abends folgten dann mit dem "Großen Königsball" – für Stimmung sorgte hierbei die Tanzband "Travados" – und dem großen Zapfenstreich auf der Schützenwiese weitere Highlights.



Mitgliederehrungen 2018

Zahlreiche Mitgliederehrungen standen nach dem Gottesdienst am Freitagabend auf dem Programm: Für 25 Jahre im Schützenverein wurden Hermann Baumeister, Jörg Bricke, Martin Fröchte, Heinz Theo Hendricks, Dirk Horstmann, Maik Kettermann, Mathias Linnemann, Jörg Lütkenhaus, Winfried Schulz, Andreas Schoster und Wolfgang Suntrup ausgezeichnet. Martin Brinkötter, Alfons Dörholt, Karl Eckhoff, Ludger Horstmann, Walter Jaschka, Norbert Kettermann, Rudolf Ossenberg und Horst Peters sind bereits seit 40 Jahren Mitglied im Bürgerschützenverein. 50 Jahre als Schütze können Anton Berenbrock, Hans Borgschulte, Alfred Brettschneider, Theo Bricke, Theo Bulk, Hans Hankmann, Karl-Heinz Jakobskötter, Ewald Klunkelvoth, Bernhard Krellmann, Johannes May, Karl May sowie Willi Pälmke vorweisen. Für 60-jährige Mitgliedschaft wurden Fritz Kahlert, Paul Stricker und Alfons Wering geehrt. Bernhard Brune und Heinz Bumann blicken bereits auf 65 Jahre als Bürgerschütze zurück. Neue Ehrenmitglieder sind Werner Börding, Karl Eckhoff, Andreas Eickholt, Michael Gritsch, Heinz Krellmann und Heinrich Rubbert.

Bei der Avantgarde wurden am Samstag Jonas Wieland und Jonas Brinkötter für zehnjährige Mitgliedschaft und Martin Allendorf für 20-jährige Zugehörigkeit ausgezeichnet. Zudem erhielt Marvin Wegener, der das diesjährige Bierkönigschießen der Avantgarde für sich entschieden hatte, seinen Orden.