Generalversammlung 2017

Vorstand mit Königspaar Vorsitzender Markus Bachtrop (6. v.l.) mit dem Königspaar Martin und Angelika Nettebrock (Mitte) und dem Vorstand

Markus Bachtrop ist für weitere vier Jahre der erste Vorsitzende des Walstedder Bürgerschützenvereins.
Das beschlossen die anwesenden Mitglieder während ihrer Generalversammlung bei Remmert am vergangenen Samstagabend einstimmig. „Danke Markus für deine geleistete Arbeit. Du bist nun schon seit zwölf Jahren der erste Ansprechpartner bei den Bürgerschützen und hast in dieser Zeit mit deinem restlichen Vorstand neben den üblichen Veranstaltungen vieles umgesetzt und organisiert„, fand Wahlleiter Bernhard Krellmann nur lobende Worte für den ersten Vorsitzenden des 541 Mitglieder starken Vereins. Als Beispiele nannte er unter anderem den Rückbau der Schützenhalle, die Herrichtung der Schützenwiese und der Vogelstange samt Neugestaltung des Kugelfangs.

Und auch sonst gab es kaum Veränderungen in der Führungsriege der Bürgerschützen. Sowohl Schriftführer Rainer Averkamp als auch Kassierer Michael Niehoff und Beisitzer Thomas Schlüter wurden wiedergewählt. Lediglich Spieß Peter Berkemeier gab sein Amt als zweiter Beisitzer ab. Als Grund wurde bekanntgegeben, dass Berkemeier am diesjährigen Schützenfestmontag die Aufgabe des Generaloberst von Martin Nettebrock übernehmen wird. „Martin wird dieses Schützenfest nach fast 30 Jahren seinen Dienst als Generaloberst quittieren, um sich anderen Aufgaben zu widmen„, erklärte Bachtrop die Hintergründe. Zum neuen Beisitzer wurde in Abwesenheit Max Thamm gewählt.

Ebenso wird es in diesem Jahr mit Thomas Rubbert und Sebastian Bachtrop zwei neue Adjutanten geben. Ihre Vorgänger Martin Ahlmann und Andreas Scharbaum wechseln in die Fahnenabteilung. Der neue Kassenprüfer ist Marco Budde.

Das Schützenfest in Walstedde findet in diesem Jahr vom 23. bis 26. Juni statt. Von der Abfolge und vom Programm her wird es laut dem amtierenden König und Generaloberst Martin Nettebrock keine Änderung gegenüber dem Vorjahr geben. Ebenso wies er daraufhin, dass der im letzten Jahr eingeführte Kuchenverkauf am Samstagnachmittag sehr gut angenommen worden wäre und auch dieses Mal wieder durchgeführt wird. „Wir wollen ein Schützenfest mit Jung und Alt feiern – und so schaffen wir das auch„, bemerkte er. Als Neuerung gab Nettebrock bekannt, dass beim Frühschoppen am Montagmorgen alle früheren Königinnen eingeladen sind, mit ihrer Brosche am Königstisch neben ihren Regenten Platz zu nehmen. Freitagsabends können sich jetzt alle Mitglieder bis 25 Jahren mit Kleinkaliber ein 30-Liter-Bierfass erschießen. „Die Genehmigung diesbezüglich für die Vogelstange haben wir schon„, so Nettebrock. Zudem wird die 50 Mädchen und Jungen starke Kinderkompanie neu eingekleidet und erhält einen neuen Namen.

In seinem Vorstandbericht blickte Markus Bachtrop auf das traditionelle Grünkohlessen und das Kappenfest zurück. Lobende Worte richtete er an den Kappenfestbeauftragten Frank Schroth: „Ich darf und muss ehrlich sagen, dass das Kappenfest sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt hat. Man findet bald keine steigerungsfähigen Adjektive mehr, die man für das Karnevalsfest benutzen kann. Dies ist – nicht nur – aber vor allem dein Verdienst und dafür möchte ich dir im Namen von Fortuna Walstedde und dem Bürgerschützenverein auf das herzlichste Danken.„ Ebenso bilanzierte Bachtrop, dass das Kappenfest an Attraktivität kaum mehr zu überbieten sei. „Hier kennt fast jeder jeden und das macht letztendlich auch ein Dorffest aus„, bemerkte der erste Vorsitzende. Er dankte außerdem dem erschienen Publikum und den zahlreichen Helfern.


Generalversammlung der Avantgarde 2017

Der neue Vorstand der Avantgarde Fabian Beckmann, Simon Beckmann, Kommandeur Maxi Nettebrock, Alexander Nettebrock, Steffen Grünewald, Max Thamm, Moritz Reuter (v.l.)

Maxi Nettebrock ist der neue Kommandeur der Walstedder Avantgarde.
Das beschlossen die 23 anwesenden Gardisten während ihrer Jahreshauptversammlung am vergangenen Samstag in der Gaststätte Höhne. Nettebrock ist somit der Nachfolger von Hendrick Westhues, der den Posten seit 2012 inne hatte und nun Platz für die nächste Generation machen wollte. Ebenfalls neu im Vorstand ist Moritz Reuter. Er übernimmt das Amt des Spieß‘ von Marvin Lückmann, der dieser Tätigkeit seit fünf Jahren nachgegangen ist. Beim Posten des Schriftführers gab es ebenfalls einen Wechsel: Nach neun Jahren legte Thorsten Rosendahl das Amt nieder. Zu seinem Nachfolger wurde Simon Beckmann bestimmt. Wiederwahl hieß es dagegen beim Kassierer. Diese Aufgabe wird weiterhin von Max Thamm übernommen. Der neue Kassenprüfer ist Marvin Lückmann.

Zu Beginn der Versammlung begrüßte Hendrick Westhues seine Mitstreiter mit den Worten: „In 97 Tagen ist endlich wieder Schützenfest.„ Danach erklärte er, dass Sebastian Bachtrop, Sebastian Schwippe, Marco Budde, Tobias Topp und Matthias Pielka aus der Garde ausgetreten sind. Neuaufnahmen gab es in diesem Jahr noch nicht.

Im Jahresbericht blickte Simon Beckmann auf die Veranstaltungen in 2016 zurück. So wurden wieder vier Übungsabende und das traditionelle Bierkönigschießen, bei dem Meik Günnewig die Königswürde erringen konnte, abgehalten. Ebenso war die Avantgarde wieder als „Thekencrew„ bei verschiedenen Zapfeinsätzen aktiv. Die Teilnahme am Walstedder Schützenfest durfte selbstverständlich auch nicht fehlen.

In diesem Jahr steht für die Avantgardisten ebenfalls wieder einiges auf dem Programm: Neben den vier Übungsabenden – der erste ist auf den 21. April auf dem Hof Rosendahl terminiert – findet auch das traditionelle Bierkönigschießen wieder statt. Zudem wird momentan das Stadtavantgardenfest, das in diesem Jahr von der Walstedder Garde veranstaltet wird, geplant. Das größte Highlight in diesem Jahr ist wie immer das Schützenfest, das vom 23. bis zum 26. Juni stattfinden wird. Den Fahnenschlag beim diesjährigen Schützenfest werden Meik Günnewig, Hendrick Westhues und Max Thamm übernehmen. Als Ersatzmänner fungieren Jason Wessel und Christian Homann. Als Vogelträger agieren Marcel Kemper und Marvin Wegener. Der Kranz wird von Fabian Beckmann und Patrick Unger getragen.