Mitgliederversammlung

Die nächste Mitgliederversammlung findet am Freitag, den 12. Oktober 2012, um 20:00 Uhr in der Gaststätte Kessebohm statt.


Schützenkönig 2012

Rainer Hoffstedde ist neuer König des Walstedder Bürgerschützenvereins. Nach einem spannenden Wettkampf an der Vogelstange holte er Samstag um 19.58 Uhr mit dem 671. Schuss die letzten Reste des hölzernen Vogels von der Stange. Zu seiner Königin erwählte er Maria Greive.
Von Nicole Krellmann (für die Westfälischen Nachrichten - www.wn.de)

Anwärter gab es am frühen Samstagabend auf dem Walstedder Bürgerschützenfest zur Genüge. Bis zu zehn Schützen versuchten selbst in der heißen Schlussphase, als nur noch die letzten Reste von „Pegasus Pfluftel I. vom Röwenkamp“ an der Stange hingen, abwechselnd ihr Glück. Dementsprechend groß war die Spannung entlang der Zuschauerreihen, die sich rings um den Schießstand gebildet hatten.

Um 19.58 Uhr war es dann Rainer Hoffstedde, der den hölzernen Vogel mit dem 671. Schuss zu Boden rieseln ließ und zunächst kaum fassen konnte, dass er soeben die Königswürde errungen hatte. Zu seiner Königin erwählte er Maria Greive. Beide ließen sich von der Avantgarde und den zahlreich anwesenden Schützen feiern.

Bevor der neue König feststand, mussten jedoch die Insignien verteilt werden. Mit dem 186. Schuss sicherte sich Niclas Dreckmann das Zepter. Nach dem 241. Schuss durfte Thomas Rubbert den Apfel sein Eigen nennen. Mit dem 265. Schuss fiel die Krone durch Markus Krellmann, bevor Hubert Höhne mit dem 298. Schuss das Fass abschoss.

Begonnen hatte das Schützenfest im bunt geschmückten Walstedde bereits am Freitagabend, als sich über 120 Schützen auf dem Kirchplatz zum Antreten eingefunden hatten. Das letztjährige Königspaar, Frank Schroth und Petra Kasischke, die stimmungsvoll begrüßt worden waren, hatte noch ein „Abschiedsgeschenk“ für die Angetretenen. „Ein Schützenfest ist immer gut, wenn man am Ende sagen kann: ,Wo war ich nur in der Nacht von Freitag auf Montag?‘“, erklärte der scheidende Regent und überreichte allen Anwesenden einen grün-weißen Anstecker mit eben jenem Spruch.

Im Festzelt angekommen, feierten die Schützen einen ökumenischen Gottesdienst, der von Pater Johny zelebriert wurde. Für die musikalische Untermalung sorgte der Bläserkreis Walstedde. Die großzügige Kollekte nahm Schulleiterin Birgitta von Rosenstiel für die Grundschule entgegen. Die anschließenden Ehrungen sowie das Vogelaufsetzen gingen dann schneller als gewohnt von statten. Kein Wunder – so wollte doch niemand das Spiel der deutschen Mannschaft gegen Griechenland verpassen, das im Zelt auf einer Leinwand gezeigt wurde. Rund 500 Fans jubelten, als Deutschland schlussendlich mit 4:2 gewann.

Am Samstagmittag trafen sich rund 100 Schützen zunächst am Bundeshaus. Von dort aus zogen sie mit der Avantgarde, der Kinderkompanie, dem Spielmannszug Walstedde und dem Blasorchester Herringen los, um das Königspaar abzuholen. Für Frank Schroth und Petra Kasischke war eigens ein roter Teppich ausgerollt worden, und die beiden genossen es, sich ein letztes Mal als Regenten feiern zu lassen. „Eigentlich hatte ich für Schützenfeste nie etwas über“, räumte der König ein. „Aber wenn ich heute eine Trommel höre, werde ich schon nervös.“ Martin Averkamp überreichte ihm im Namen der Gruppe „All in“ ein grün-weißes Hemd der stets uniform gekleideten Schützentruppe. Einen Orden erhielt Markus Krellmann, der in der vergangenen Woche „Bierkaiser“ geworden war. Nach der feierlichen Kranzniederlegung am Ehrenmal eröffnete Frank Schroth am Schützenplatz das Ringen um die Königswürde. Und nachdem der König feststand, feierten die Walstedder noch bis tief in die Nacht zur Musik der „Reinhold Hörauf Band“.